Schweres Erdbeben in Ecuador

Heute morgen gegen 02:00 MEZ hat sich ein schweres Erdbeben in Ecuador ereignet. Es hatte die Stärke 7,8 auf der Richterskala und das Epizentrum lag an der ecuatorianischen Küste bei Pedernales. Bisher sind offiziell 77 Tote gemeldet, es ist jedoch zu befürchten, dass die Zahl der Opfer noch weiter ansteigt, da die Rettungskräfte gerade erst die am schwersten betroffenen Gebiete erreicht haben. Im Laufe der letzten Stunden wurden 156 Nachbeben registriert. Das stärkste Nachbeben hatte die Stärke 6,1.Ich selbst habe den Erdstoß in Guayaquil, der größten Stadt des Landes erlebt, die sich rund 300 Kilometer vom Epizentrum entfernt befindet. In Guayaquil gab es 2 Tote. Mehrere Häuser und Brücken sind eingestürzt. Das Land befindet sich im Ausnahmezustand. Zahlreiche Verbindungsstraßen sind beschädigt und gesperrt. Alle öffentlichen Veranstaltungen wurden ausgesetzt. In den Provinzen Esmeraldas, Manabi, Sto. Domingo, Santa Elena, Guayas und Los Rios wurde der Notstand ausgerufen.Wenn man hier vor Ort lebt, hat man im Jahr etwa 4-5 spürbare Erdstöße, die meistens die Stärke 3-4 erreichen. Heute jedoch handelte es sich um ein so starkes Beben, dass die Wände in unserer Appartementanlage rund 50 Sekunden sehr stark gewackelt haben. Glücklicherweise sind meine Familie und ich mit einem Schrecken davongekommen.

17.4.16 17:05

Letzte Einträge: Ekuador im Ausnahmezustand, Warum bei der Flüchtlingskrise in Deutschland gravierende Fehler gemacht wurden, Wie man in Ekuador seinen Lebensunterhalt verdient

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(18.4.16 15:37)
na und! in japan auch. na und!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen